Starkes Schlussviertel sorgt für souveränen Heimsieg

Starkes Schlussviertel sorgt für souveränen Heimsieg

18. März 2019 von Marcus Boljahn in 1. Regionalliga Nord, Herren 1

RSV Eintracht verteidigt Tabellenführung

Bereits am Samstag hatte der ASC Göttingen mit einem 74:92 Erfolg bei der TSG Bergedorf vorgelegt, so dass für den RSV Eintracht bereits im Vorfeld des drittletzten Heimspiels der Saison gegen die Cuxhaven Baskets feststand, dass man nur mit einem Heimsieg die Tabellenführung in der 1.Regionalliga Nord verteidigen kann. Diese Aufgabe löste die Mannschaft von Coach Denis Toroman vor knapp 200 Zuschauern in der Kleinmachnower BBIS-Halle letztlich mit Bravour und setzte sich am Ende noch recht deutlich mit 94:72 (45:30) durch. Dies war gleichzeitig der achte RSV-Sieg in Folge, wobei sich die Anzeichen immer weiter verdichten, dass das vorletzte Saisonspiel am 6.4. in Göttingen zu einem Endspiel um die Meisterschaft und damit um das Aufstiegsticket in die 2.Basketball-Bundesliga ProB werden könnte.

Cuxhaven war bereits einen Tag früher angereist und so verwunderte es auch nicht, dass die sich im Abstiegskampf befindlichen Norddeutschen hellwach in die Partie starteten und nach 2 Minuten mit 1:4 in Front lagen. Die RSV-Taktik mit aggressiver Ganzfeldverteidigung den gegnerischen Topscorer Jordan Rezendes gezielt unter Druck zu setzen ging aber mit zunehmender Spielzeit langsam auf. Insbesondere Thabo Paul und Cliff Goncalo wechselten sich mit dieser Maßnahme ab. So hatten die beiden Guards durch diese Sonderaufgabe einen größeren Einfluss auf das Spiel, als der Statistikbogen am Ende für die meisten zeigen wird. Rezendes hatte aufgrund seiner individuellen Klasse natürlich trotzdem seine Momente, musste aber für alle seine 22 Punkte sehr hart arbeiten. Gleiches galt auch für seine Teamkameraden, die aus dem 45:30 zur Halbzeit bis kurz vor Ende des dritten Viertels aber immerhin ein 58:54 machten. Akim-Jamal Jonah setzte mit einem spektakulären und natürlich in dieser Form auch etwas glücklichen Dreier zum Ende des dritten Viertels aber umgehend ein wichtiges Signal. Im Schlussviertel konnte sich der RSV dann quasi den Lohn für die engagierte Defensivarbeit abholen. Cuxhaven wirkte zunehmend ausgelaugt und beim Gastgeber lief nun der Ball, bis fast immer ein freier Abschluss gefunden werden konnte. Vor allem die Scharfschützen Matt Dogan (24 Punkte), Sebastian Fülle (22) und Karolis Babkauskas (11) nutzen das gnadenlos und so legte die Eintracht ein überragendes 33:18 Schlussviertel hin. Neben diesem Trio trat insbesondere noch Moses Pölking offensiv häufig in Erscheinung. Der Center kam auf 15 Punkte, darunter drei Dunkings.

„Das Endergebnis ist letztlich wohl zu hoch ausgefallen. Aber selbst als unser Vorsprung auf vier Punkte schmolz war ich mir sicher, dass wir die deutlich besseren Kraftreserven haben und das Spiel gewinnen werden. Gewonnen haben wir das Spiel durch die gute Defensivleistung.“, erklärt RSV-Coach Toroman den Schlüssel zum Sieg.

RSV: Dogan 24, Fülle 22, Pölking 15, Babkauskas 11, Hildebrandt 7, Jonah 5, Bothe 4, Paul 2, Spires 2, Zivkovic 2, Goncalo, Stenyshyn