Schlechte News am laufenden Band

Schlechte News am laufenden Band

28. September 2012 von Stephan Reitzig in Herren 2

RSV-Farmteam muss monatelang auf den am Kreuzband verletzten Lennard Boekstegers verzichten
Die Hiobsbotschaften aus der Krankenabteilung reißen beim RSV Eintracht Teltow/Stahnsdorf/Kleinmachnow derzeit nicht ab. Diesmal trifft es die U22-Bundesligareserve besonders hart, denn die Verletzung von Flügelspieler Lennard Boekstegers – er knickte am letzten Wochenende bei einem Testspiel unglücklich um – stellte sich nach einer MRT-Untersuchung als Kreuzband- und Meniskusriss heraus. „Das ist ein schwerer Schlag für unser Team, aber auch für ihn persönlich“, sagt Cheftrainer Kai Buchmann. Realistisch betrachtet müsse man von einem vorzeitigen Saisonende für den 19-Jährigen ausgehen. Boekstegers erzielte beim 94:76-Auftaktsieg gegen den SSC Südwest Berlin 14 Punkte. In der vergangenen Saison  waren es in zehn Spielen durchschnittlich 7,6 Zähler. Damals stand Boekstegers auch im erweiterten Zweitligakader.
Keine guten Voraussetzungen vor dem zweiten Saisonspiel, zumal auch Niko Schumann (wird geschont für die Pro B) und Moritz Treml (Urlaub) ausfallen werden. Buchmann kann aber auch Positives vermelden. Tobias Horn, Dominik Kleine und Leroy Höbold kehren aus dem Urlaub zurück. „Die Drei sind wichtige Spieler, mit denen ich auf groß und klein plane“, so der Coach. Der RSV II wolle die Euphorie aus dem Auftaktsieg mit in die Begegnung gegen den DBV Charlottenburg II (Samstag, 19 Uhr, Schillerstraße obere Halle) nehmen, sehe sich aber anhand der Personalsituation als Außenseiter.
Zum Gegner: Der DBV II hat bislang noch keine Begegnung in dieser Saison in der 2. Regionalliga Ost absolviert und wird daher als auch von Buchmann als „Wundertüte“ bezeichnet. „Ich erwarte einen hoch motivierten Gegner und eine interessante Mischung aus Jung und Alt“, so der Trainer. In der vergangenen Saison schafften es die Berliner trotz gelegentlicher Aushilfe erfahrener Recken wie Drazan Tomic oder Milan Pesic nur mit Ach und Krach, den Abstieg in die Oberliga zu vermeiden. Aktueller Trainer ist ein ehemaliger Spieler der ersten DBV-Herrenmannschaft, Sebastian Pichlmayer.