RSV Eintracht gelingt furioser Saisonstart

RSV Eintracht gelingt furioser Saisonstart

16. September 2018 von Marcus Boljahn in 1. Regionalliga Nord, Herren 1

Deutlicher Heimerfolg gegen Ligafavorit VfL Stade

Zweitligaabsteiger RSV Eintracht hat eine furiose Rückkehr in die 1.Regionalliga Nord gefeiert. Gegen den im Vorfeld als Meisterschaftsfavoriten gehandelten VfL Stade setzte sich das fast komplett neu formierte Team von Trainer Denis Toroman vor leider nur 150 Zuschauern in der Kleinmachnower Sporthalle der Berlin Brandenburg International School deutlich mit 79:63 (42:26) durch.

Eine sehr wichtige und zugleich gute Nachricht hatte Coach Toroman bereits am Freitag erhalten, denn die beiden kurzfristig verpflichteten Neuzugänge Matthew Dogan und Karolis Babkauskas hatten jeweils Dank des hohen Aufwandes der Vereinsverantwortlichen noch gerade so pünktlich ihre Spielberechtigung erhalten. Dogan stand dann neben Max Stölzel, Moses Pölking, Thabo Paul und dem neuen Kapitän Sebastian Fülle auch in der Startformation. Diese verteidigte auf der einen Seite sehr intensiv und suchte auf der anderen Seite im Angriff die Größenvorteile von Moses Pölking. Die Gäste musste kurzfristig den berufsbedingten Abgang ihres 2,10m Big Man Jan-Christian Both hinnehmen, was Pölking durch diverse gute Anspiele in Korbnähe sehr effektiv nutzen konnte. Mit seinem bereits 13. Punkt vollendete er einen 15:0 Lauf seines Teams zum zwischenzeitlichen 25:7 gegen Ende des ersten Viertels. Doch dies war kein Strohfeuer, denn die Eintracht legte im zweiten Viertel nach und vergrößerte der Vorsprung durch einen Dreipunktewurf des bissigen Cliff Goncalo in der 14. Minute erstmals auf über 20 Zähler (32:11). Durch kleine Nachlässigkeiten kam Stade durch einen eigenen 6:0 Lauf zur Halbzeitsirene zwar noch einmal auf 42:26 heran, aber die Brandenburger ließen nach dem Seitenwechsel keine Zweifel mehr daran aufkommen, dass der Sieg in Kleinmachnow bleibt.

Die Kombination aus leidenschaftlicher Defensive und variabler Offensive führte zum Ausbau der Führung auf bis zu 75:43 in der 34. Minute, was natürlich die endgültige Vorentscheidung war. Die verbleibende Spielzeit bis zum Schlusssignal endete dann zwar mit einem 4:20 aus RSV-Sicht, aber das konnte die gute Stimmung nur minimal trüben. „Wir haben heute über 30 Minuten hervorragend verteidigt und das war der Schlüssel zum Sieg gegen einen starken Gegner, den ich zu den Spitzenteams der Liga zähle.“, freute sich Trainer Toroman. Topscorer wurde Moses Pölking mit am Ende 22 Punkten. Matt Dogan mit 14 und Cliff Goncalo mit 12 Zählern trafen ebenso zweistellig. Karolis Babkauskas kam auf 9 Punkte und 4 Ballgewinne, wobei er sich die Aufgaben beim Spielaufbau mit Max Stölzel, Thabo Paul und Cliff Goncalo über weite Strecken sehr gut teilte, was die insgesamt nur 10 Ballverluste unterstreichen, währenddessen die Norddeutschen den Ball gleich 23 mal hergaben.

RSV: Pölking 22, Dogan 14, Goncalo 12, Babkauskas 9, Fülle 6, Paul 6, Skibbe 4, Bothe 2, Hasenkampf 2, Stölzel 2, Hildebrandt, Müller

Neuzugänge Dogan und Babkauskas im Kurzportrait

Karolis Babkauskas bringt mit seinen 27 Jahren die nötige Erfahrung fürs Playmaking beim RSV Eintracht mit. Der 1,85m große Point Guard war litauischer Jugendnationalspieler und kann bereits auf einige Stationen im Profi-Basketball zurückblicken. Zuletzt spielte er bis Dezember 2017 in der 2. litauischen Liga für Vytis Zanavykas Sakiai, wo er 9,3 Punkte und 7,6 Assists pro Spiel auflegte. Der RSV ist für ihn die erste Station in Deutschland. Matthew Dogan ist Absolvent der Gannon University, welche in der 2nd Division der NCAA angesiedelt ist. In seinem Abschlussjahr kam der 24-jährige und 2,01m große Flügelspieler dort auf 17,8 Punkte pro Spiel und wurde ins 1st Team der PSAC-Conference gewählt. Dogan ersetzt Corey Raley-Ross, dessen Probevertrag nicht verlängert wurde