Schwere Aufgabe zum Saisonauftakt für die 49ers

Schwere Aufgabe zum Saisonauftakt für die 49ers

15. Oktober 2020 von Richard Steinmetz in Herren 1, Zweite Basketball-Bundesliga

Kristian Kuhn vervollständigt den Kader

Stahnsdorf. Ab kommendem Samstag fliegt endlich wieder das orangene Leder durch die Hallen der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Die 49ers erwartet hierfür am 17. Oktober eine lange herausfordernde Auswärtsfahrt zu den VfL SparkassenStars Bochum. Derweil steht mit Kristian Kuhn auch noch eine prominente Verpflichtung auf der Center-Position der TKS 49ers fest.

Nachdem der Saisonstart dieses Jahr aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation um einige Wochen nach hinten verschoben wurde, hat das Warten nun endlich ein Ende. Am Samstag um 19 Uhr ist für das Team der 49ers Tip-Off im weit entfernten Bochum. Der „alte neue“ 49ers Headcoach Vladimir Pastushenko zollt den SparkassenStars vollsten Respekt: „Bochum gehört auf dem Papier zu den stärksten Teams der Liga. Uns erwartet ein gegnerischer Kader ohne Schwachstellen mit einigen Spielern mit Erfahrung in höheren Ligen und einem ebenfalls sehr erfahrenen Trainer.“ Zu seinem eigenen Team führt Pastushenko fort: „Wir müssen unbedingt aggressiv spielen. Ich hoffe, dass wir gegen Bochum direkt viele gute Erfahrungen sammeln können.“
Wie bei den 49ers hat sich auch bei den Bochumern zum Saisonwechsel einiges am Kader getan. Ein erwähnenswerter Neuzugang im Team ist hierbei der US-Amerikaner Lamar Mallory. Dieser war letzte Saison Leistungsträger beim Meister der ProB Süd, den ScanPlus Baskets Elchingen. Teamkollege von Mallory war dort zuletzt unter anderem auch die neueste Ergänzung des TKS-Kaderaufgebots: Kristian Kuhn.

Erfahrener Center für die 49ers

Die Vita des 2,08m großen Kuhns lässt sich in jedem Fall sehen. Von ProB bis BBL hat der 33-jährige schon alles gespielt. Seine Karriere im Herrenbereich begann er beim TV Langen, ging dann zwischenzeitlich an Colleges in die USA, kehrte von dort aber relativ schnell wieder zurück in die Heimat. Er spielte daraufhin bei verschiedenen Vereinen in der ProB und ProA, bevor er in der Saison 2014/15 sogar in die höchste deutsche Spielklasse zum Mitteldeutschen BC wechselte. Nach zuletzt vier Saisons und zwei Meisterschaften in Elchingen zieht es Kuhn nun nach Berlin und er schließt sich den TKS 49ers an, gegen die er – damals noch unter dem Namen RSV Eintracht – in der Saison 2009/10 bereits als Spieler von Erdgas Ehingen spielte.