…ein Jahr im Land der Wurzeln

…ein Jahr im Land der Wurzeln

24. Januar 2012 von Kai Buchmann in Allgemein

Es ist Januar 2012 und für drei RSV/IBBA Spieler ist „die Hälfte schon rum“. Tarek Vierhuve, Mark Schönheit und Lukas Unk leben, erleben und genießen aktuell ein Schüleraustauschjahr an einer amerikanischen Highschool in den USA. Sie sind dabei in alle Himmelsrichtungen dieses gigantisch großen Landes verteilt und erfahren am eigenen Leib was es bedeutet 24 Stunden am Tag eine fremde Sprache zu sprechen, eine Kultur zu erleben die man meist nur aus „King of Queens“, „How I meet your mother“, den „Simpsons“ oder MTV als deutscher Teenager kennt. Alle drei spielten in der vergangenen Saison für die JBBL der IBBA und natürlich auch für die diversen RSV Teams im Jugend – und Herrenbereich. Nun leben sie im Land der Wurzeln des genialsten Sport der Welt – BASKETBALL.

Point Guard Tarek Vierhuve besucht in Berlin die Coubertin Sportschule und lebt in Berlin-Spandau. Nun wohnt er in Akron, Ohio und schnürt seine Basketballschuhe für die Ellet Highschool. Unter Coach Mark Fisher darf Tarek starten und bringt nach einer kleinen Eingewöhnungsphase nun solide 9.3 Punkte pro Spiel sowie 2.6 Rebounds und verteilt 3.2 Assists. „Ich habe hier eine tolle Gastfamilie und fühle mich wirklich wohl. Unser Basketballteam ist ok aber um Titel spielen wir hier nicht mit. Das Spiel ist hier komplett anders als in Deutschland. Alles geht viel schneller und die anderen Kids sind hier mega athletisch! Ich komme nun immer besser klar und genieße einfach jedes Spiel und gebe immer mein Bestes. Genial sind die Trainingsbedingungen. Ich kann hier einfach immer trainieren, wenn ich neben der Schule Zeit und Lust hab – wundervoll!“ freut sich Tarek.

Small Forward Mark Schönheit besuchte in Babelsberg das neue Filmgymnasium und wohnte in Stahnsdorf. Wie Tarek war er ein Starter im JBBL der IBBA und ebenfalls ein ganz wichtiger Bestandteil des Final Four Teilnehmers 2011. Nun besucht er die Berlin-Highschool in Eureka, Wisconsin. „Ich musste schon schmunzeln als ich den Namen meiner neuen Schule las. Da fliegt man ewig weit weg von der Heimat und dann hat man „Berlin“ doch wieder vor der Nase!“ lacht Mark am Telfon. Unter Coach Andy Kasuboski hat sich Mark mittlerweile zu einem Starter entwickelt und liefert 8.3 Punkte, sowie 5.6 Rebounds pro Spiel. „Alle sind hier wirklich nett zu mir und bevor die Basketballsaison los ging hab ich für unsere Schule Football gespielt. Einfach eine coole Erfahrung! Unser Basketballteam hat in den letzten Jahren weniger als wenig gerissen. Nun versuchen wir das mit der diesjährigen Mannschaft besser zu machen. Alle sind motiviert und das ist das Wichtigste. Ich hab auch schon die Milwaukee Bucks gesehen – mein erstes NBA Spiel live war der Hammer!“ gibt mark einen kleinen Einblick in seine bisherigen sportlichen Erfahrungen.

Shooting Guard Lukas Unk stand ebenfalls im IBBA JBBL Kader und spielte zudem sehr erfolgreich in der U16 Oberliga des RSV. Ihn hat es nach Summerville in South Carolina verschlagen. Hier schnürt er seine Sneakers nun für Coach Pat Eidson und spielt im Pinewood Prepschool team. Die Highschool hat von 2006 – 2010 jedesmal die Staatsmeisterschaft gewonnen und durfte in der Saison 2008/09 sogar beim ESPN Invitational um die Landesmeisterschaft mitspielen. Lukas kommt für sein Team von der Bank und spielt im Schnitt ca. 15 Minuten. Dabei legt er 3.2 Punkte und 2.7 Rebounds pro Spiel auf und das bei einer Fieldgoalquote von starken 50%. „Ich fühle mich hier sehr wohl und bin extrem stolz Teil dieses Teams sein zu dürfen. Ich werde immer besser und finde mich von Woche zu Woche besser zu recht. Aktuell haben wir einen Record von 9-5. Mal schauen was noch so geht!“ weiß Lukas mit einem Lächeln zu berichten.

Alle drei Jungs haben ihren Gang über den „großen Teich“ bisher null bereut und sind zufrieden mit ihren Locations und Gastfamilien. Sie verfolgen weiterhin die Geschehnisse des RSV/IBBA Programms und richten allen in der Heimat die besten Grüße aus. Schon in wenigen Monaten sind sie wieder zurück in Deutschland und haben bestimmt unendlich viel zu berichten. Wir wünschen den drei alles Gute mit ihren Teams und freuen uns darauf sie bald wieder bei uns zu haben!