RSV Eintracht schlägt Cottbus im Charity-Spiel

Über 6000 € für guten Zweck erspielt

Beim ersten offiziellen Auftritt vor heimischem Publikum hat der RSV Eintracht Teltow / Kleinmachnow / Stahnsdorf eine gelungene Generalprobe für seine neunte Saison in der 2.Bundesliga Pro B gefeiert. Im traditionellen Charity-Spiel gegen den Regionalligisten BBC White Devils Cottbus setzte sich die Eintracht mit 75:51 durch. Im vom Premiumpartner AOK Nordost – Die Gesundheitskasse – organisierten Benefiz-Match konnten zusammen mit den Einnahmen vom AOK-Familiensporttag insgesamt 6260,-€ für den guten Zweck eingenommen werden, die komplett der Stiftung yum me zugute kommen werden. Yum me ist die Stiftung Ernährung – Bildung – Gesundheit. Sie setzt sich mit Kindern und Jugendlichen für gesunde Ernährung ein.

Rein sportlich gesehen war das Brandenburg-Derby in der Sporthalle der Stahnsdorfer Heinrich-Zille-Grundschule ein weiterer Schritt die Neuzugänge zu integrieren und sich als Mannschaft zu finden. „Nach leicht nervösem Beginn haben wir dann endlich unseren Rhythmus gefunden. Im Gegensatz zu den vorherigen Testspielen haben wir in der Offensive deutlich disziplinierter und in der Defensive physischer agiert.“, bilanzierte und freute sich RSV-Coach Jan Sauerbrey. Mit Jeff Harper (12 Punkte), Colin Cook (12), David Herwig (10) und Erik Müller (10) konnten gleich vier Spieler zweistellig punkten. Jeff Harper sammelte zudem noch 12 Rebounds ein. „Der Sieg wird dem Team hoffentlich Selbstvertrauen für die nächsten Spiele geben.“, blickt Sauerbrey schon voraus, denn er weiß, dass am 27.9. beim offiziellen Saisonstart daheim gegen die EN Baskets Schwelm gleich ein ganz dicker Brocken wartet.

Foto: AOK Nordost

 

Marcus Boljahn

Pressesprecher RSV Eintracht