Punktereiches Ostderby geht an den Tabellenführer

Punktereiches Ostderby geht an den Tabellenführer

17. November 2019 von Marcus Boljahn in Herren 1, Zweite Basketball-Bundesliga

TKS 49ers unterliegen Sandersdorf bei Trainerpremiere

Kleinmachnow. Die TKS 49ers haben in der BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB beim Debüt des neuen Trainers Nicolai Coputerco in einem phasenweise hochklassigen Ostderby mit 93:101 (47:48) gegen den Spitzenreiter BSW Sixers verloren.

Bei der Premiere des neuen Trainers Nicolai Coputerco zeigten die den TKS 49ers eine gute Leistung. Allerdings reichten die erzielten 93 Punkte trotzdem nicht für den erhofften Heimsieg, denn der äußerst treffsichere Tabellenführer BSW Sixers kam auf 101 Punkte und konnte sich im neunten Saisonspiel somit bereits über den achten Erfolg freuen. Die 49ers bleiben indes mit nur zwei Siegen auf dem vorletzten Tabellenplatz zusammen mit den punktgleichen Teams aus Iserlohn und Oldenburg.

Die circa 300 Zuschauer erlebten in der Sporthalle der Berlin Brandenburg International School auf dem Kleinmachnower Seeberg einen von Beginn an mutig aufspielenden Gastgeber. Max Stölzel war dabei in die Startformation gerückt und rechtfertigte diese Nominierung auch sofort. Er erzielte acht der ersten elf Punkte und bereite den Dreier von Kapitän Sebastian Fülle zudem noch vor, was in einer schnellen 11:6 Führung resultierte. Die Anhaltiner waren aber nicht geschockt und fanden insbesondere in Form von Ferdinand Zylka immer wieder die passende Antwort. So entwickelte sich eine phasenweise hochklassige Partie mit starken Wurfquoten, wobei das knappe 47:48 zur Pause viel Lust auf die zweite Halbzeit machte. Thabo Paul und Sebastian Fülle eröffneten nach dem Seitenwechsel die Partie zum 52:50 auch recht vielversprechend, doch dann leisteten sich die Brandenburger eine kurze Schwächephase, welche die Sixers gnadenlos bestraften und einen 0:10 Lauf hinlegten. Der neue 49ers-Coach Nicolai Coputerco musste mit einer Auszeit reagieren. Zwar konnten die eigenen Angriffe, oftmals initiiert vom starken Mubarak Salami, nun wieder besser abgeschlossen werden, aber zu selten gelang es der Verteidigung die Anhaltiner zu stoppen. Zudem haderte man mit einer Abschlussschwäche an der Freiwurflinie. Und so ließen sich die Gäste den einmal erspielten Vorsprung gegen eine kampfstarke 49ers-Mannschaft dennoch nicht mehr nehmen. „Wir haben in der zweiten Halbzeit zwei schlechte Momente gehabt, wo wir dann mit zehn Punkten in Rückstand geraten sind. Wir haben gekämpft, aber Luka Petkovic hat dann mit zwei schwierigen Dreiern gezeigt, warum sie an der Tabellenspitze stehen. Ich bin erst seit Donnerstag hier und wir konnten dreimal trainieren. Die Jungs sind sehr diszipliniert und kampfstark. Das hat man auch heute im Spiel gesehen.“, so die nicht unzufriedene Bilanz des neuen Coaches. Coputerco blickte aber auch gleich schon voraus: „Wir haben nächste Woche gleich wieder ein Heimspiel gegen Düsseldorf, wo wir uns hoffentlich dann belohnen können.“

Am Ende waren es in einem ausgeglichenen Spiel tatsächlich die Freiwürfe, die mit 12:25 und nur 48% gegenüber 13:19 und 68% einen deutlichen Unterschied aufwiesen. Ferdinand Zylka mit 28 Punkten und Luka Petkovic mit 19 Zählern stachen beim Tabellenführer heraus. Für die 49ers kamen gleich fünf Spieler in den zweistelligen Bereich.

TKS 49ers: Salami 29, Hildebrandt 16, Fülle 13, Stölzel 11, Gordon 10, Zivkovic 6, Emili 5, Paul 3, Giese, Bothe – , Hampl –