Keine Punkte unterm Weihnachtsbaum

Keine Punkte unterm Weihnachtsbaum

22. Dezember 2019 von Marcus Boljahn in Herren 1, Zweite Basketball-Bundesliga

TKS 49ers mit knapper Niederlage beim Mitaufsteiger

Düsseldorf. Die ersatzgeschwächten TKS 49ers kehren mit einer 88:84 (45:37) Niederlage vom letzten Spiel des Kalenderjahres aus Düsseldorf zurück. Die Mannschaft von Trainer Nicolai Coputerco muss den Jahreswechsel in der BARMER 2.Basketball Bundesliga nun mit einer Bilanz von nur drei Siegen gegenüber zehn Niederlagen als Schlusslicht begehen.

Stark gehandicapt mussten die TKS 49ers die letzte Auswärtsfahrt des Jahres zu den ART Giants Düsseldorf antreten. Zwar war Topscorer Mubarak Salami mit dem Team in die Rheinmetropole gereist, allerdings bremste ihn seine Muskelverletzung erneut aus. Zudem musste Coach Nicolai Coputerco ebenso auf die Dienste von Pharroh Gordon verzichten, von dem man sich in beidseitigem Einvernehmen kurzfristig getrennt hatte. So verblieben dem Trainer lediglich acht einsatzfähige Spieler, welche sich aber um die Wichtigkeit der Partie beim Mitaufsteiger bewusst waren.

Düsseldorf hingegen konnte aus dem Vollen schöpfen. Zunächst war es dann auch der Gastgeber, der im ersten Viertel seine offensive Feuerkraft aus der Distanz unter Beweis stellte und auf 23:18 davon zog. Vier Punkte von Neuzugang Diago Quinn sowie drei Freiwürfe von Alex Giese sorgten zu Beginn des zweiten Viertels aber gleich für ein wichtiges Lebenszeichen der 49ers. Zugleich resultierte in der 12. Minute daraus die erste knappe 24:25 Führung. Der kurze Lauf wurde allerdings durch ein unsportliches Foul von Thabo Paul jäh beendet. Nun waren wieder die Düsseldorfer am Zug, welche neben dem gewohnt treffsicheren US-Boy Brady Rose (insgesamt 21 Punkte) auch im Litauer Dainius Zvinklys eine wichtige Offensivstütze hatten. Der physisch starke Brettspieler sorgte nicht nur für viele Punkte in Korbnähe (insgesamt 20), sondern provozierte auch immer wieder Fouls. Dies sollte angesichts der dünnen Personaldecke für die 49ers zu einem immer größer werdenden Problem werden, denn Trainer Coputerco war frühzeitig gezwungen die ohnehin kleine Rotation noch weiter einzuschränken. Dennoch ließen die Brandenburger nicht locker. Das 45:37 Halbdefizit wurde durch einen tollen 0:10 Start in die zweite Hälfte in eine erneute 45:47 Führung umgewandelt. Man war nun komplett im Spiel drin und trotz der Foulprobleme war die Partie bis zum 71:71 sechs Minuten vor dem Ende vollkommen offen.

Doch ohne Diago Quinn und die später foulbedingt auch noch aussteigenden Max Stölzel und Leo Hampl gab es nicht mehr genug Optionen zur Gegenwehr. Dennoch brachte der starke Kapitän Sebastian Fülle sein Team 13 Sekunden vor Ende noch einmal auf 86:84 heran, Düsseldorf sicherte sich aber durch zwei verwandelte Freiwürfe auf der Gegenseite dann den Heimsieg. Am Ende waren die 27 Fouls und daraus resultierenden 39 Freiwürfe ein zu großes Handicap für die tapfer kämpfenden Brandenburger, die nun mit sechs Punkten Rückstand auf einen Playoff-Platz ins neue Jahr gehen.

TKS 49ers: Fülle 21, Hampl 11, Stölzel 10, Zivkovic 10, Giese 8, Hildebrandt 8, Quinn 8, Paul 8,