Jeder Punkt am Sonntag hilft

Charity-Spiel gegen Bernau kommt Stiftung “Ernährung, Bildung, Gesundheit” zugute / Premium-Partner AOK Nordost und Shi Shan China präsentieren sich (Foto: Wolfgang Tobehn; tobehn@web.de)
Zum krönenden Abschluss des kommenden Benefiz-Wochenendes treten am Sonntag um 17:30 Uhr in der BBIS-Sporthalle (Am Hochwald 30, 14532 Kleinmachnow) die Zweitligabasketballer des RSV Eintracht Stahnsdorf/Teltow/Kleinmachnow gegen den SSV Lok Bernau an. Präsentiert wird das Lokalderby gegen den Barnimer Erstregionalligisten von der AOK Nordost, dem treuen Premium-Partner der Eintracht. Für die RSV-Fans ist die Begegnung gleich in mehrfacher Hinsicht interessant: Einerseits ist es eine Möglichkeit für sie, einen ersten Blick auf den neuen Mannschaftskader zu werfen und die Wettkampfform der Jungs von Vladimir Pastushenko zu prüfen – auch der jüngste US-Neuzugang Blair Scott Wheadon wird zu sehen sein. Andererseits wird es einen ersten exklusiven Einblick in den neuen Businessbereich im Halleninneren geben. Dort verwöhnt künftig der neue Premium-Partner, das Shi Shan China, Deutschlands größtes chinesisches Spezialitätenrestaurant, die Partner und Sponsoren mit leckeren Kleinigkeiten und frischen Getränken.
Die Einnahmen des Fußball-Freundschaftsspiels RSV Eintracht gegen Hertha BSC  am Samstag (15 Uhr, Sportplatz Heinrich-Zille-Straße) und des Basketball-Benefizspiels zwischen dem RSV Eintracht und Bernau am Sonntag gehen an die in Gründung befindliche Stiftung „Ernährung, Bildung, Gesundheit“, eine Kooperation der AOK Nordost und der Gastronomie Management GmbH, einer Firma des bekannten Kochs Ronny Pietzner. Hinzu kommen zwei Euro pro erzielten Punkt, mit welchen die AOK Nordost den Erlös aufstocken möchte. “Die Stiftung zielt auf die Förderung gesunder und verantwortungsbewusster Ernährung von Kindern und Jugendlichen in Kindertagesstätten und Schulen ab, denn Kinder brauchen ein gesundes Umfeld, um zu gesunden, selbstständigen und leistungsfähigen Menschen heranwachsen zu können“, sagte die Olympiasiegerin im Kanu-Vierer von Peking 2008, Fanny Fischer, auf der heutigen Pressekonferenz im Shi Shan. Fischer ist als Sportbotschafterin für die AOK Nordost unterwegs.
Alle Besucher des RSV-Sportsamstags- bzw. –sonntags können am großen AOK-Benefiz-Gewinnspiel teilnehmen und u. a. eine Ballonfahrt über Brandenburg gewinnen. In der Halbzeitpause des Basketballspiels werden dann zwei Gewinner gezogen, die bei einem Freiwurf-Wettbewerb ihren Gewinn um Freikarten für ALBA Berlin und den RSV Eintracht erhöhen können. Im Rahmenprogramm dürfen sich die Zuschauer zudem auf Tanzeinlagen vom Berlin Dance Team freuen. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Für Kinder bis 14 Jahren ist der Eintritt frei.
Anwesend war heute auch Neuzugang Blair Wheadon, der das neue Teamtrikot von Mannschaftsausstatter Iskay Sports präsentierte.  Nach nur sieben Tagen Aufenthalt ist Wheadon aus sportlicher Sicht noch in der Findungsphase. “Mir wurden am Wochenende in Rostock ein paar Mal Schrittfehler abgepfiffen, aber Vieles ist hier und dort gleich. Der Ball muss in den Korb, darum geht es schließlich”, sagte der Shooting Guard aus Oregon. “Ich bin positiv über die Offenheit und Freundlichkeit der Leute hier überrascht”, fügte Wheadon hinzu. Was ihn besonders an Deutschland überrascht habe, so teilte er noch mit, seien die Spritpreise, die um Einiges höher als in den Vereinigten Staaten sind.

Zum Spielpartner: Der SSV Lok Bernau geht nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga ProB mit einem stark veränderten Kader in die bevorstehende Regionalligasaison. Nachfolger von Axel Rüber auf der Cheftrainer-Position ist René Schilling (zuletzt BBC Cottbus), als sein Assistent fungiert der als Spieler zurückgetretene Jan Heide. Aus dem Zweitligakader sind nur Marcus Dathe, Viktor Mier, Friedrich Lotze und Dominique Klein geblieben. Letzterer wurde kürzlich von Schilling zum Mannschaftskapitän ernannt. Absolute Leistungsträger dürften die beiden ausländischen Neuzugänge im Team sein, beide kommen mit großen Vorschußlorbeeren in den Barnim. Shooting Guard Emmanuel Wilson darf sich immerhin mit dem Titel des wertvollsten Spielers der NAIA-Division 2011/12 schmücken (17,3 Punkte für die Oklahoma Baptist University). Auch der Lette Zintis Plivda, der zuletzt in seiner heimischen ersten Liga spielte und dort immerhin gut neun Punkte und fünf Rebounds pro Begegnung erzielte, dürfte mit seinen 2,07 Metern Körpergröße eine imposante Figur abgeben. Zu sehen gibt es auch einen ehemaligen RSV-Spieler: Flügelspieler Yassin Mahfouz agierte in der vergangenen Saison noch für die Bundesligareserve des RSV.

Stephan Reitzig

Pressesprecher Gemeinde Stahnsdorf