Dem Favoriten Paroli geboten

Dem Favoriten Paroli geboten

29. Oktober 2016 von Marcus Boljahn in Herren 1, Zweite Basketball-Bundesliga

Knappe RSV-Niederlage bei Spitzenteam Iserlohn

Fast ein Spiegelbild der vorangegangen Auswärtsspiele war auch das dritte Duell auf fremdem Terrain für die Korbjäger des RSV Eintracht Teltow / Kleinmachnow / Stahnsdorf. Erneut hielt man lange Zeit sehr gut mit und war quasi ebenbürtig. Doch erneut reichte es in der Endphase nicht in den entscheidenden Situationen die Big Points zu machen oder beim Gegner zu verhindern. Und so müssen die Mannen von Trainer Thomas Roijakkers die weite Heimreise aus dem Sauerland mit einer bitteren 74:84 (39:42) Niederlage beim Spitzenteam Iserlohn Kangaroos antreten. Während die Westdeutschen mit einer Bilanz von nun 4-2 unmittelbarer Verfolger von Tabellenführer Bernau (5-1) sind, verbleibt der RSV Eintracht mit nur einem Sieg aus den ersten sechs Partien am Ende der Tabelle der 2.Basketball-Bundesliga ProB.

Der Spielfilm ist im Prinzip schnell erzählt. Die heimischen Kangaroos hielten zwar über weite Strecken der Partei eine Führung, konnten sich aber nie entscheidend absetzen. Der kampfstarke RSV schaffte es sich durch viel Einsatz am Brett und das deutlich gewonnene Reboundduell (45:31, davon 17:8 am offensiven Brett) immer wieder zweite Wurfchancen zu erarbeiten und damit die zu höhere Anzahl an Ballverlusten (25:15) zu kompensieren. Gleich mehrfach kamen die Brandenburger somit bis auf einen, zwei oder drei Punkte und damit in direkte Schlagdistanz heran. Zuletzt gelang dies drei Minuten vor dem Ende durch einen Korbleger von Dennis Teucher zum 72:75. Doch hatten die Gastgeber durch den starken Thomas Reuter umgehend die passende Antwort parat, denn er erzielte per Dreier und anschließenden Korbleger fünf schnelle Punkte und schaffte somit zum 80:72 zwei Minuten vor Ende quasi die Vorentscheidung. Topscorer der Partie wurde Yannick Opitz, der mit 21 Punkten fast so viele Zähler verbuchen konnte, wie in den ersten fünf Saisonspielen zusammen. Beim RSV erreichten mit Joey Ney (18), Josh Adeyeye (17), Antoine Myers und Niko Schumann (jeweils 12) gleich vier Spieler zweistellige Punkteausbeuten. Dennoch heißt es nun für die Brandenburger aus den Fehlern umgehend zu lernen, denn bereits am nächsten Wochenende hat der Spielplan ein weiteres Auswärtsspiel bei einem Spitzenteam vorgesehen. Dann geht es nämlich zu den Itzehoe Eagles, die allerdings am Sonnabend ihr Spiel und damit zugleich auch die zuvor geteilte Tabellenführung an Bernau mit 76:87 verloren.

RSV: Ney 18, Adeyeye 17, Myers 12, Schumann 12, Teucher 8, Smith 5, Hildebrandt 2, Herwig, Paul, Jonah