Auf Herten folgt Nachbar Recklinghausen

Punkte aus ausgefallenem Spiel bleiben beim RSV / Jorch ist “Youngster des Monats” in der Pro B / Spiel am Sonntag gegen CityBasket

Der RSV Eintracht Teltow/Stahnsdorf/Kleinmachnow 1949 erhält die zwei Punkte aus dem nicht ausgetragenen Spiel gegen die Hertener Löwen vom vergangenen Freitag gutgeschrieben. Das Spiel wird mit 20:0 Körben und 2:0 Punkten gewertet. Das gab die Spielleitung der Zweiten Basketball-Bundesliga kürzlich bekannt.

Weitere erfreuliche Nachricht für die Eintracht: Robin Jorch wurde mit dem Titel „Youngster des Monats Oktober 2014“ in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B geehrt. In einer kurzen Einschätzung äußerte sich auch unser Verein über ihn:

„Robin Jorch ist trotz seiner Größe ein sehr beweglicher Power Forward. Das macht ihn sowohl in der Offensive als auch in der Defensive zu einem besonderen Spieler. Er ist in der Lage, sowohl Eins-gegen-Eins als auch Pick-and-Roll exzellent zu verteidigen und kommt durch seine gute Fußarbeit gut mit kleineren Gegenspielern klar. Außerdem ist er mit einem guten Distanzwurf ausgestattet, kann aber auch explosiv zum Korb ziehen. Seine internationale Erfahrung – er durchlief mittlerweile alle DBB-Jugendnationalmannschaften – und seine angenehme Persönlichkeit machen ihn zu einem Spieler, wie ihn sich wohl so mancher Trainer in höherklassigen Ligen wünscht.“

Der RSV gratuliert Robin herzlich und ist unheimlich stolz auf diese Leistung.

Weiter im Spielbetrieb geht es am Sonntag, 17.30 Uhr (BBIS Kleinmachnow), gegen CityBasket Recklinghausen. Die Mannschaft hat faktisch dieselbe Wegstrecke – nämlich knapp 500 Kilometer – zurückzulegen wie unser letzter Gegner, jene Hertener Löwen, deren verspätete Ankunft einen Spielausfall am vergangenen Wochenende verursachte. Denn Recklinghausen und Herten – das sind zwei Städte, die in unmittelbarer Nachbarschaft im Ruhrgebiet liegen.

In ihrer dritten Saison in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B Nord präsentieren sich die Recklinghausener ähnlich abgeklärt wie in beiden Vorsaisons, als sie Fünfter und Siebter wurden. Zuletzt schlugen Spitzenteam Rostock deutlich (+16). Festzustellen ist jedoch, dass die Männer um Trainer Thomas Roijakkers zuhause (3:0) deutlich sicherer auftreten als auswärts (1:4).

Aus einer ausgeglichenen Mannschaft ragen die Aufbauspieler Antoine Myers (11,8 PpS) und Tobias Welzel (11,1) sowie der starke Center Carl Hipp (12,4 Punkten und 10,6 Rebound) und Italo-Amerikaner Joe Scott heraus, der von der Flügelposition aus ebenfalls 12,4 Punkte pro Spiel auflegt.

„Sie haben einen Großteil ihrer Spieler behalten und sich punktuell gut verstärkt. Somit sind sie in der Tiefe gut besetzt, dazu strukturiert und diszipliniert. Mit Tobias Welzel haben sie einen erfahrenen Spielgestalter vom letztjährigen Erstplatzierten verpflichten können. Dazu mit Joe Scott einen sehr hervorragenden Shooting Guard und Carl Hipp einen durch starke Physis brillierenden Innenspieler verpflichtet“, beurteilt RSV-Trainer Peter Günschel den kommenden Gegner.

 

Stephan Reitzig

Pressesprecher Gemeinde Stahnsdorf