Sieg gegen Citybasket bleibt trotz Magdeburg-Turbulenzen Pflicht

9. April 2015 von Stephan Reitzig in Allgemein, Herren 1, Zweite Basketball-Bundesliga

Meldung vom nachträglichen Lizenzentzug der Otto Baskets ging am Donnerstagmorgen ein / RSV gegen Recklinghausen weiter ohne Robin Jorch

Um 8:52 Uhr am heutigen Donnerstag schlug die Bombe ein: Den Otto Baskets Magdeburg wird nachträglich die Lizenz für die laufende Saison entzogen
Für den RSV Eintracht Stahnsdorf/Teltow/Kleinmachnow  1949 hat das am kommenden Wochenende zunächst keine Auswirkung: Ein Sieg gegen Citybasket Recklinghausen am Sonntag (17.30 Uhr, BBIS Kleinmachnow) bleibt Pflicht, wenn man im Rennen um den sportlichen Klassenerhalt in der 2. Basketball-Bundesliga ProB bleiben will.

Allerdings könnte die Kür nun durchaus von Bedeutung sein: Gemeint ist damit ist die Erlangung des direkten Vergleichs gegen Citybasket. Derzeit liegt der RSV im Duell mit den Gästen aus Nordrhein-Westfallen mit 1:2 Siegen und -20 Korbpunkten zurück, wenn man die Hauptrunde und das Play-Down-Hinspiel zusammennimmt. Das Trainerteam Jaime Meißner/Vladimir Pastushenko legt auf derartige Rechenspiele allerdings keinen Wert. Auf einem Sieg liege der Fokus, alles Weitere werde man dann sehen, heißt es aus dem Trainerstab. Wie bereits am Osterwochenende gegen Itzehoe wird Robin Jorch auch diesmal fehlen. Er erholt sich noch von einer Blinddarmoperation.

Citybasket Recklinghausen war in der Saison 2014/15 in aller Munde, zumindest beim RSV. Schließlich musste das Auswärtsspiel der Hauptrunde wegen eines Zählfehlers beim Kampfgericht wiederholt werden. Zum Spiel am Sonntag würde man im Boxerjargon wohl sagen, die Eintracht befinde sich auf dem besten Weg der Erholung von zwei Niederschlägen am zweiten und dritten Spieltag, während die Gäste aus Recklinghausen nach der jüngsten Derby-Heimniederlage (72:82) gegen Herten noch versuchen, den Schmerz eines Leberhakens zu unterdrücken.

Beide Vereine eint, während der Play-Downs ihre jeweiligen Cheftrainer – Peter Günschel und Thomas Roijakkers – beurlaubt zu haben. Mit Interimslösungen wollen die Clubs den bestmöglichen Saisonausklang erreichen. Beim RSV übernahm das Duo Meißner/Pastushenko das Ruder, in Recklinghausen Sportdirektor Georg Kleine.

Citybasket gilt als auswärtsschwach, sie holten lediglich drei Siege aus bislang 14 Spielen in der Ferne. Aus einer ausgeglichenen Mannschaft ragen Joe Scott (13,8 PpS), Antoine Myers (13,7 PpS), Carl Hipp (12,8 PpS/10,9 RpS) und Tobias Welzel (10,9 PpS) mit zweistelligen Punktewerten heraus.