Hall of fame

Ehre, wem Ehre gebührt! Hier finden sich in chronologischer Reihenfolge die Ehrenmitglieder der Abteilung Basketball inlusive einer kleinen Beschreibung ihrer Leistungen beim und für den RSV Eintracht bzw. den Vorgängerverein TSV Stahnsdorf.

DIRK LIHS

Ehrenmitglied seit: Dezember 2007
Vita: Als Basketballpionier der ersten Tage erlebte der junge Dirk bereits Anfang der 80er Jahre beim TSV Stahnsdorf den schweren Beginn in einer zu DDR-Zeiten eher unerwünschten, weil nicht-Medaillen-bringend, Sportart. Direkt nach der Wende gründete er die erste männliche und weibliche Jugendmannschaft und betreute sie über Jahre.

Zugleich leitete er den Verein fast in Eigenregie. Somit schuf er das Fundament für die heutige Basketball-Landschaft in einer Region, wo Basketball keinerlei Tradition hatte. Ohne ihn, würde es Basketball beim RSV Eintracht, wenn überhaupt, dann wohl nur sehr stiefmütterlich geben.

CARSTEN PAUL

Ehrenmitglied seit: Oktober 2008
Vita: Ursprünglich als Handballer gestartet, fand “Casi” in den frühen 90er Jahren immer häufiger den Weg zu den Basketballern. Sein unbändiger Wille und Ehrgeiz war bereits hier zu erkennen und so entschloss er sich 1996 den damals ausschließlich in den untersten Ligen vertretenen TSV Stahnsdorf in Richtung Berlin zu verlassen, um dort höherklassig agieren zu können. Seinen Worten “wenn ihr in die Landesliga aufsteigt, dann komme ich zurück.”,ließ er 1999 prompt Taten folgen.

Fortan stand er in sieben Spielzeiten und insgesamt 121 Spielen als Kapitän der ersten Herrenmannschaft auf dem Parkett. Damit ist er Rekordspieler des Vereins. Er erlebte dabei drei weitere Aufstiege bis in die 1.Regionalliga und durfte dreimal den Landespokal hochstemmen! Mit seinen insgesamt 1443 Punkten ist er in der ewigen Scorertabelle auf dem zweiten Platz. Sein Trikot mit der Nummer 11 wird ihm zu Ehren seit der Saison 08/09 nicht mehr vergeben!

PATRIC ZENK

Ehrenmitglied seit: September 2009
Vita: Kurz nach der Wende war “Paddy” einer der ersten Jugendlichen, der unter der Leitung von Dirk Lihs mit dem Basketball begann. Es war die Zeit, als die NBA erstmals ins deutsche Fernsehen drängte, eine gesamte Generation Michael Jordan bewunderte und Paddy vermutlich der einzige war, der jeden neuen Schuh aus der MJ-Kollektion sofort hatte. Schnell stellte sich sein besonderes Bewegungstalent heraus, so dass er immer wieder versuchte die gerade im TV gesehenen Bewegungen zu immitieren. In dieser Kategorie war er nahezu unschlagbar. Ebenso sein Unterhaltungstalent, denn es gab sonst wohl niemanden, der mit einem Basketball, einer Sporttasche und einem Sportschuh gleichzeitig jonglieren konnte.

Seine sportliche Laufbahn in der 1.Herrenmannschaft des RSV Eintracht verlief von 1998 bis 2006 äußerst erfolgreich. Mit insgesamt 112 Einsätzen rangiert er hinter Carsten Paul an 2.Stelle. Er ist der einzige Spieler des Vereins, der von der untersten Liga (Bezirksliga) bis zum Aufstieg in die 1.Regionalliga im Jahre 2006 immer mit dabei war. In dieser Zeit erzielte er insgesamt 966 Punkte und liegt damit auf Rang sechs der ewigen Liste. Sein Trikot mit der Nummer 9 wird ihm zu Ehren seit der Saison 09/10 nicht mehr vergeben!