RSV Eintracht möchte auswärts nachlegen

RSV Eintracht möchte auswärts nachlegen

22. Februar 2019 von Marcus Boljahn in 1. Regionalliga Nord, Herren 1

Schwieriges Auswärtsspiel in Hannover

Nach zuletzt vier Siegen in Serie möchten die Basketballer des RSV Eintracht den Schwung der letzten Partien mitnehmen und auch auswärts wieder überzeugen. Dies gelang zuletzt bei den Auftritten in Vechta und Rendsburg, als man jeweils über 90 Punkte erzielte. Nun heißt der Gegner am Sonnabend um 18 Uhr MTB Baskets Hannover / SC Langenhagen. Die Landeshauptstädter starteten famos in die Saison und gehörten lange Zeit zur Ligaspitze, ehe die Mannschaft von Trainer Benjamin Travnizek zuletzt etwas ins Straucheln kam und durch vier Pleiten am Stück in der sehr eng beieinander liegenden 1.Regionalliga auf den 9. Platz zurückfielen.

Bereits beim knappen 78:70 Hinspiel, welches erst in der Endphase entschieden wurde, zeigte sich, dass die Langenhagener ein äußerst unangenehmer Gegner sind. Beide Mannschaften unterschieden sich dabei recht extrem vom Spielstil, denn während der RSV vielfach aus der Distanz erfolgreich ist, so agieren die MTB Baskets besonders stark in Korbnähe. Topscorer ist der erst kürzlich verpflichtete Michael Harvey Jr. Mit 18,0 Punkten pro Spiel. Arthur Zaletskiy legt 16,6 PpS und zeigte sich zuletzt extrem formstark, was seine 37 Punkte beim 109:102 im Lokalderby in Neustadt unterstreichen. Die hohe Punktzahl unterstreicht aber auch, wie offensivstark die gesamte Langenhagener Mannschaft ist. „Unser Fokus liegt in der Defensivarbeit. Hier müssen wir wie zuletzt wieder hellwach und fokussiert sein. Dann läuft es in der Offensive oft von allein. Von den letzten Ergebnissen dürfen wir uns jedenfalls nicht täuschen lassen, denn der Gegner ist eigentlich stärker als seine derzeitige Platzierung.“, weiß auch RSV-Coach Denis Toroman.

Vor dem Lokalderby am nächsten Freitag daheim gegen das Farmteam von Alba Berlin zählt für den RSV Eintracht dennoch nur ein Sieg, damit der Druck auf den Tabellenführer Wolmirstedt, der im Heimspiel gegen Stade aktiv ist, weiter aufrecht erhalten werden kann. Zudem spüren beide Ligaspitzenteams auch den Atem von Verfolger Göttingen, der am Sonntag in Eimsbüttel antreten muss.