Letztes Auswärtsspiel führt tief in den Westen

Letztes Auswärtsspiel führt tief in den Westen

15. Februar 2018 von Marcus Boljahn in Herren 1, Zweite Basketball-Bundesliga

RSV Eintracht möchte auch in Bochum punkten

Für die Korbjäger des RSV Eintracht steht am Sonnabend bereits das letzte Auswärtsspiel der regulären Saison der 2.Basketball-Bundesliga ProB auf dem Programm. Für die Brandenburger geht es dabei ganz tief in den Westen, wo die Sonne verstaubt, nämlich zum VfL Bochum. Die dort heimischen SparkassenStars bitten um 19:00 Uhr zum Tip-Off. Während die Gastgeber bereits für die Playoffs qualifiziert sind und vom derzeitigen fünften noch bis auf den dritten Rang vorstoßen könnten, geht es für den RSV um weitere Punkte in Sachen Klassenerhalt. Nach zuletzt zwei Siegen am Stück möchte das Team von Trainer Denis Toroman nun auch einen Überraschungscoup bei den heimstarken Bochumern landen, die bisher acht ihrer zehn Heimspiele gewinnen konnten.

Das wird jedoch nicht nur aufgrund der starken Heimbilanz der Westdeutschen ein schwieriges Unterfangen, sondern vor allem weil der VfL über einen sehr starken Kader verfügt. Die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet besticht insbesondere durch eine sehr variable Offensive, wobei gleich acht Spieler durchschnittlich mehr als 8 Punkte pro Spiel beisteuern. Topscorer ist dabei Alexander Angerer, der 15,4 Punkte pro Spiel erzielt. Jarvis McKinley Davis kommt auf 14 PpS, Ryon Howard auf 10,3 PpS und Davon Roberts auf 10,1 PpS. Der Kanadier Ashton Smith war für 11,6 PpS gut, gehörte aber seit Anfang Januar nicht mehr zum Bochumer Kader. Gerade Smith ist dem RSV aber besonders in Erinnerung geblieben, denn er erzielte bei der 74:76 Hinspielniederlage im Oktober kurz vor Ende den entscheidenden letzten Korb. Marco Buljevic (9,8 PpS), Felix Engel (8,9 PpS) und Mark Gebhardt (8,2 PpS) sind die weiteren offensiven Leistungsträger. Der langjährige RSV-Center Michael Haucke ist mit starken Verletzungssorgen in die Saison gestartet, gehört seit November aber wieder zum festen Kader und kommt bisher auf 4,8 PpS in rund 12 Minuten Einsatzzeit pro Partie. Eine weitere Stärke der Bochumer ist das Rebounding. Die auf allen Positionen physisch stark besetzte Mannschaft ist in Sachen Defensivrebound ligaweit am besten und lässt den Gegnern die wenigsten zweiten Wurfchancen zu.

RSV-Coach Denis Toroman sieht sein Team trotz der jüngsten Erfolgserlebnisse daher in der Außenseiterposition: „Es wird ein sehr schweres Spiel gegen eine starke Playoffmannschaft mit einer der besten Heimbilanzen. Wir fahren daher ohne großen Druck nach Bochum, aber wir wissen aus den letzten Spielen, dass wir mit jeder Mannschaft mithalten können. Bochum ist der Favorit, aber wir wollen die Überraschung schaffen.“, umschreibt der Trainer die Situation im Vorfeld. Unterdessen durfte sich RSV-Playmaker Michael Holton über eine persönliche Auszeichnung freuen, denn er wurde für seine 25 Punkte und 7 Assists beim 100:83 gegen Itzehoe zum Spieler der Woche gewählt.

Kader von Bochum: http://www.zweite-basketball-bundesliga.de/teams/kader/436/#tab-kader