Gut gekämpft, aber verloren

Gut gekämpft, aber verloren

31. März 2014 von Marcus Boljahn in Herren 1

RSV unterliegt im 1.Viertelfinale gegen Baunach

Für den RSV Eintracht Teltow / Kleinmachnow / Stahnsdorf verlief die Premiere im Viertelfinale der 2.Bundesliga Pro B nicht erfolgreich. In Spiel 1 der Best of Three Serie gegen City-Bike Messingschlager Baunach unterlag das Team von Trainer Peter Günschel nach großem Kampf mit 60:73 (35:34). Um ein drittes Entscheidungsspiel am 8.April zu erzwingen, sind die Brandenburger am nächsten Sonntag um 15:15 Uhr beim Rückspiel in Baunach nun unter Zugzwang.

Insgesamt 365 Zuschauer in der Sporthalle der Berlin Brandenburg International School auf dem Kleinmachnower Seeberg sahen von Beginn an zwei intensiv agierende Mannschaften. Die zunächst leichten Vorteile für die Gäste (23:30, 14.Minute) konnte die Eintracht durch hohen kämpferischen Einsatz wieder wettmachen. Vor allem am offensiven Brett wurde sehr gut gearbeitet, so dass zweite Wurfchancen und eine knappe 35:34 Führung zur Halbzeit heraussprangen. „Wir haben in der ersten Halbzeit insgesamt 11 Offensivrebounds zugelassen. Das war deutlich zu viel.“, kritisierte Gästecoach Ivan Pavic auf der abschließenden Pressekonferenz. Diesen Makel konnten die Oberfranken nach dem Seitenwechsel zwar abstellen, jedoch blieb zunächst der RSV am Drücker und konnte durch einen Dreier von Robin Jorch in der 24.Minute mit 44:38 in Front gehen. Jedoch verließ die Günschel-Schützlinge anschließend für vier Minuten komplett das Wurfglück und Baunach glich wieder aus. Der Start in das entscheidende Schlussviertel verlief dann leider gar nicht nach dem Geschmack der RSV-Anhänger. „Wir haben durch zwei Ballverluste zwei Fastbreaks kassiert und sind in Rückstand geraten.“, beschreibt Coach Günschel die Geschehnisse der ersten zwei Minuten des vierten Viertels. Baunach konnte den so gewonnenen knappen Vorsprung in der Folgezeit behaupten und durch einen schweren Dreipunktewurf von Alexander Engel aus ca. acht Meter Entfernung zwei Minuten vor dem Ende auf 65:58 davon ziehen. Dies war letztlich die Vorentscheidung, denn während die Eintracht nicht mehr effektiv punkten konnte, legte Baunachs Andreas Obst noch zwei weitere Dreier hinterher. „Wir haben als Mannschaft sehr gut gekämpft. Zudem herrschte in der Halle eine richtig tolle Atmosphäre, aber es hat heute leider nicht ganz gereicht. Wir werden uns nun ab sofort auf das Rückspiel intensiv vorbereiten.“, resümiert Trainer Peter Günschel und blickt zugleich schon voraus.

Beim Blick auf die Gesamtstatistik fällt am Ende auf, dass die Feldwurfquote des RSV (34%) deutlich unter der Baunacher Trefferquote (47%) lag. Ebenso dürften das mit 34:43 verlorene Reboundduell sowie nur 6 Freiwürfe beim RSV gegenüber 30 der Gäste den Unterschied ausgemacht haben. Kellen Williams war bester RSV-Spieler mit einem Double Double von 22 Punkten und 13 Rebounds.

RSV: Williams 22, Thomas 12, Schoeps 12, Modersitzki 8, Jorch 3, Schumann 3, Haucke, Hasenkampf, Mixich, Bahner –