Aschersleben versprüht weiterhin positives Karma für RSV

21. Oktober 2018 von Daniela Wagner in 1. Regionalliga Nord, Herren 1

Wie schon vor mehr als 11 Jahren bleibt Aschersleben für den RSV ein Ort des Erfolges: von Beginn an hat der RSV sich nicht versteckt und offensiv Druck gemacht. So konnte man den Gegner zu schwierigen Würfen zwingen und nötigte den Trainer bereits in der vierten Minute zu einer Auszeit. Auch wenn die Tigers anschließend erfolgreicher abschließen konnten, liefen sie von Beginn an einem Rückstand hinterher.
Nach einem 17 Punkte Vorsprung (46:29 aus Sicht des RSV) zur Halbzeit ließ der RSV aber nicht nach und konnte durch konsequente Fortführung des Spiels den Vorsprung zum Ende des dritten Viertels auf komfortable 26 Punkte ausbauen. So kam dann auch Youngster Joshua Bothe wieder zu Einsatzzeiten im Letzten Viertel und konnte seine gute Entwicklung bestätigen. Auch im letzten Viertel haben die Spieler des RSV nicht nachgelassen und konnte schließlich mit einem 30 Punkte Vorsprung das Spiel für sich entscheiden und damit den zweiten Platz in der Tabelle sichern.

Im Team des RSV fiel besonders Matt Dogan bei der Punkteverwertung auf, während bei den Tigers Topscorer Kendall Williams deutlich unter den Erwartungen blieb. Insbesondere die von Coach Toroman immer wieder geforderte Defense machte es dem Gegner schwer, leichte Punkte zu machen und sich gute Würfe zu erarbeiten. Lediglich Salman Manzur und Roland Winterstein konnten bei Aschersleben zweistellig punkten, während sich beim RSV auch Cliff Goncalo, Moses Pölking und Karolis Babkauskas in die Liste eintragen konnten.
Auffallend auch die gute Reboundarbeit des RSV. Mit insgesamt 42 Rebounds im Vergleich zu 26 bei den Tigers konnte man sich sowohl zweite Chancen als auch Fastbreaks erarbeiten. So konnte Moses Pölking gestern nicht nur am Brett zeigen, was er kann, sondern mit 11 Rebounds war er mit Abstand der beste Rebounder des Spiels und konnte mit 18 Punkten ein Double-Double verzeichnen. Lediglich bei Sebastian Fülle wollte gestern in der Offense einfach der Ball nicht in den Korb, obwohl die Trefferquote des RSV bei den Zwei-Punkt-Würfen mit 66,7% relativ hoch war. Aschersleben kam hier nur auf 47,5%.
Insgesamt war Coach Toroman mit seiner Mannschaft sehr zufrieden: „ Wir haben es geschafft, uns noch länger als bisher an den Spielplan zu halten, die Spieler blieben deutlich länger fokussiert und konnten sich selbst dafür belohnen. Wie jedoch in all unseren Spielen basiert alles auf einer guten Defense. Wenn wir den Ball stoppen können und das Spiel zu unserem Spiel machen, dazu dann den Ball in der Offense laufen lassen – dann spielen wir als Team und können erfolgreich sein.“
Auch der Sportliche Leiter Vladimir Pastushenko äußerte sich hochzufrieden und meinte, das sei bisher mit Abstand das beste Spiel der Mannschaft gewesen, denn auch wenn es auf dem Papier so aussehen mag, darf man Aschersleben nicht unterschätzen. Sie sind ein gutes Team und uns ist es heute gelungen, als Team zu gewinnen.

Am kommenden Wochenende geht es dann gegen den direkten Verfolger aus Hannover, der mit ebenfalls 10 Punkten, aber bereits 2 Niederlagen, darauf hofft, den Konkurrenten überholen zu können. Das Spiel findet bereits am Samstag, den 27.10.2018 um 18 Uhr in der Sporthalle der Heinrich-Zille-Grundschule statt.